||||

Woyzeck live

Georg Büchner
Ort:

Ich riech', ich riech' Menschenfleisch. Puh, das stinkt schon!

woyzeck3Saxophon, Geige, Cello, Posaune, Bass: Büchners „Bestie Mensch“ greift zum Mikro und haut in die Saiten. 
Hauptstimme, Nebenstimme, Kopfstimmen, Überstimme: Wer gibt den Ton an?
t’eig verlegt das System „Woyzeck“ mit seinen permanenten Stellungskämpfen und Statusbehauptungen auf die Showbühne und verschafft dem, was in uns lügt, hurt, stiehlt und mordet einen Sonderauftritt: Arzt, Hauptmann, Tambourmajor, Marie. Sie alle wollen mehr vom Leben und bringen ihn dabei um das Wenige, das er hat. Woyzeck verliert alles: Gesundheit, Liebe, Verstand und sich selbst.

Schrille Sounds, poetischer Wahnsinn, brachiale Leiden-schaft und die Kunst des Erbsenzählens. Der berühmteste "Underdog" der Theaterliteratur kämpft live on stage mit den Offbeats des Menschseins.

woyzeck1
©Fotos: Heldentheater

Mitwirkende:

Discothek VOLT

club wakuum; (formerly known as: Arcadium)

Adresse:
Griesgasse 25, 8020 Graz

Erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Straßenbahn: 1, 3, 6, 7 (H) Südtiroler Platz/Kunsthaus

Bus: 31, 32, 33, 39, 40, 67 (H) Griesplatz
bzw. 67 (H) Bad zur Sonne

Maria Burghardt


Florian Drexler

Homepage

geboren 1984 in Wien

Jazz Saxophon Studium am Konservatorium Wien, diverse Bands.
Sehr kurzes Studium der Theater-, Film-, und Medienwissenschaft an der Universität Wien,
danach an die Schauspielakademie Elfriede Ott,
nebenbei Rollen in Kino, Fernsehen und Theater.

2011 Gründung und Head des Künstlerkollektivs „playground“.
Engagements als freier Schauspieler und Regisseur bei WUK Wien, 3Raum-Anatomie Theater, Bunkerei, Palais Kabelwerk, Ragnarhof, F23 Wien, OFF Theater Wien, Stadttheater Wiener Neustadt, Steudltenn Zillertal, culture connected, Viertelfestival NÖ, Sommerfestspiele Maria Enzersdorf, t‘eig, dramagraz, TIK Berlin, u.a.
Mit „little playground“ Theateraufführungen für junges Publikum an etlichen Kindergärten und Volksschulen in Wien und NÖ.
Theaterpädagogische Arbeiten in NÖ, OÖ und Wien.

2016 BKA: START-Stipendium – Darstellende Kunst
BMBF: Auszeichnung für Kulturkooperation


Produktionen

2016

Geschichten aus dem Wiener Wald

2014

NESTORY

Woyzeck live


Tobias Ofenbauer

Homepage Agentur

geboren 1980 in Linz


Produktionen

2015

3schWESTERN

2014

Das DORF

Woyzeck live


Dorit Oitzinger

Homepage


Sebastian Reiß

geboren 1974 in Hannover

Ging nach seiner Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock 2002 ans Schauspielhaus Graz. Nach zehn Jahren Festengagement folgten freiberufliche Tätigkeiten in Graz und Rostock. 2015 wechselte er als festes Ensemblemitglied ans Badische Staatstheater in Karlsruhe. Neben Arbeiten für Film- und Fernsehproduktionen sowie als Sprecher beim Hörfunk arbeitete er auch an verschiedenen Schauspielschulen als Dozent.

Seit 2017 Ensemblemitglied am Schauspiel Frankfurt


Produktionen

2014

Woyzeck live

2012

MULTIVERSE


Thomas Sobotka

geboren 1974 in Graz

Bis 1997 Aneignung umfassender Halbbildung
1998 bis 2002 Theaterausbildung in Graz und Wien (Diplom: 2002)

Engagements als freier Regisseur und Schauspieler bei Schauspielhaus Graz, Oerol Festival, Literaturhaus Graz, theater mundwerk, steirischer herbst, Theater am Ortweinplatz, Macht/schule/theater, La Strada, Toihaus Salzburg, Theater im Keller, quadrama, Universität für Musik und darstellende Kunst, Graz 2003, TAG, Kulturzentrum bei den Minoriten, uniT, schauPLATZgraz, u.a.

2003 – 2006 Regieassistenz mit Spielverpflichtung am Schauspielhaus Graz. Zusammenarbeit u.a. mit Cornelia Crombholz, Marc von Henning, Jürgen Bosse, Friederike Heller, Gian Manuel Rau, Theater im Bahnhof, Elisabeth Gabriel, Cihan Inan.

2008 Gründung von t’eig.

2012 bm:ukk: outstanding artist award - Darstellende Kunst


Produktionen

Inszenierungen:

2018

fAUSt und vorbei
J.W. Goethe
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Rainer Binder-Krieglstein
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
dramaturgische Mitarbeit: Alexandra Rollett

Nachtasyl
nach Maxim Gorki
Textbeitrag: Johannes Schrettle
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann

Plan B - Uraufführung
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann

2017

Woher kommen wir? Was sind wir? Wohin gehen wir?
Wolfgang Bauer
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Raphael Meinhart
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
dramaturgische Mitarbeit: Alexandra Rollett

Warten auf Godot
Samuel Beckett
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Severin Steinhöfel
Dramaturgie: Stephanie Liebmann

Passion - Uraufführung
Textbeitrag: Sophie Reyer
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann

2016

philoktet
Heiner Müller
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
Musik: Oliver Majstorovic

Geschichten aus dem Wiener Wald
Ödön von Horváth
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
Musik: Thomas Petritsch (Effi)

Die Welt ist ein Dorf - Uraufführung
Weiterentwicklung von "Das Dorf" (s.u.)
Ausstattung: Markus Boxler
Expeditie beim Oerol Festival in Terschelling/NL

Schönste Zeit - Uraufführung
Support: Karin Gschiel
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann

2015

3schWESTERN - Uraufführung der Textfassung
Anton Tschechow
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
Musik: Luka Sulzer

PiNOCCHiO - Uraufführung
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
Musik: Papa Steph and his Brass Band

h'amlet - Uraufführung
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.15
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Stephanie Liebmann
Musik: Hell-Sing-Chor

2014

NESTORY - Uraufführung
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: The Devil's Empire

Das DORF - Uraufführung
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Ronald Wenzel
Dramaturgie: Alexandra Rollett

Woyzeck live
Georg Büchner
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Rainer Binder-Krieglstein
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2013

Auf dem Land
Martin Crimp
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

BARBAREN! - Uraufführung
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.14
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Oliver Majstorovic, Makki (Daniela Riedl)
Dramaturgie: Alexandra Rollett

Klassen Feind-oldschool
Nigel Williams
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Birgit Prutsch
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2012

Multiverse - Uraufführung
oder: "Ich weiß nicht, ob ich ein besserer Schauspieler geworden wäre, wenn ich mehr Regisseure wie mich gehabt hätte"
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.13
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

BAAL
Bertolt Brecht
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: air rapide
Dramaturgie: Alexandra Rollett

DNA - Österreichische Erstaufführung
Dennis Kelly
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2011

Eskalation ordinär
Werner Schwab
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.12
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Ivory Parker
Dramaturgie: Alexandra Rollett

APOKALYPSE - Uraufführung
nach der Offenbarung des Johannes
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

Emilia G.
nach G. E. Lessing
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.11
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2010

Der Kissenmann
Martin McDonagh
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.11
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

heimweh - "Erdäpfel-Brezn-Supp'n kann ich mir überall machen!" - Uraufführung
Ausstattung: Irene Edenhofer-Welzl

heldInnen
nach dem Stück „helden“ von Ewald Palmetshofer
und einem Stück Realität von 5heldInnen
- STELLA11: Herausragende Produktion für Jugendliche
- bestOFFstyria 2.10 - "Preis der Jury"
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2009

Remember tser0 - Uraufführung
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.10
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

Der Fischer und seine Frau - Uraufführung
nach den Hausmärchen der Gebrüder Grimm
Ausstattung: Markus Boxler
Musik: Rainer Binder-Krieglstein
Dramaturgie: Alexandra Rollett

brick in the wAll - Uraufführung
- Gewinner von bestOFFstyria 2.9
Bühne: Bernhard Bauer
Kostüme: Eva Andersch-Hartner
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2008

Ledergfrieß – unplugged
nach Helmut Krausser
- eingeladen zu bestOFFstyria 2.9
Ausstattung: Markus Boxler
Dramaturgie: Alexandra Rollett

Der Geizige
Molière

Der Nudelfresser - Österreichische Erstaufführung
Wilfried Happel
Ausstattung: Christina Weber
Dramaturgie: Alexandra Rollett

2007

Herr der Fliegen - Uraufführung
nach William Golding
Co-Regie: Karin Gschiel

Komödie der Irrungen
William Shakespeare

Mensch Maja - Uraufführung
nach KIDS von Larry Clark
Co-Regie: Karin Gschiel

2006

Was ihr wollt
William Shakespeare
Co-Regie: Susanne Lipinski

Sauschneidn (szenische Skizze)
Ewald Palmetshofer
Ausstattung: Tanja Kramberger
Dramaturgie: Tabea Tangerding

2005

Quartett
Heiner Müller
Bühne: Christian Pölzler
Kostüme: Elisabeth Perteneder
Dramaturgie: Tabea Tangerding

bis 2004

ARTig
nach Yasmina Reza

Berg der Erinnerungen - Eröffnung Graz 2003

vier.frau(en)
TRANCE.zendent

Bedroom Farce
nach Alan Ayckbourn


Markus Boxler

geboren 1973 in Wertingen (Deutschland)

1997 – 2001 Studium der Bühnengestaltung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz (Diplom Bühnen- und Kostümgestaltung: 2001)

1998 – 2008 verschiedene Bühnenbild- und Kostümassistenzen, u. a. an folgenden Spielstätten: Schauspielhaus Graz; Palace of Arts Budapest; Oper Graz; Haydnfestspiele Eisenstadt; Opéra-Théâtre de Metz; Staatsoper Dresden; Nibelungenfestspiele Worms; Ruhrfestspiele Recklinghausen; Théâtre National du Luxembourg; Théâtre du Châtelet Paris

Seit 2001 als freischaffender Ausstatter und Bühnenbildner tätig, u. a. in Zusammenarbeit mit den Regisseur*innen Friederike Czeloth („Fräulein Else“, „Effi Briest“ und „Penthesilea“, Schauspielhaus Graz), Franz Wittenbrink („Nix wie weg“, Schauspielhaus Graz), Hannes Hirth („Die Zeitreise“ und „Die Olchis und die Teufelshöhle“, Kinderfestspiele Giebelstadt) und Adrian Schvarzstein („Seasons“, Cirque Noël Graz).


Produktionen

2018

fAUSt und vorbei
Ausstattung

Nachtasyl
Ausstattung

Plan B
Ausstattung

2017

Woher kommen wir? Was sind wir? Wohin gehen wir?
Ausstattung

Warten auf Godot
Ausstattung

Passion
Ausstattung

2016

philoktet
Ausstattung

Geschichten aus dem Wiener Wald
Ausstattung

Die Welt ist ein Dorf
Ausstattung / Betreuung

Schönste Zeit
Ausstattung

2015

3schWESTERN
Ausstattung

PiNOCCHiO
Ausstattung

h'amlet
Ausstattung

2014

NESTORY
Ausstattung

Das DORF
Ausstattung / Performance

Woyzeck live
Ausstattung

2013

Auf dem Land
Ausstattung

BARBAREN!
Ausstattung

Klassen Feind - oldschool
Ausstattung

2012

MULTIVERSE
Ausstattung

BAAL
Ausstattung

DNA
Ausstattung

2011

ESKALATION ORDINÄR
Ausstattung

APOKALYPSE
Ausstattung

Emilia G.
Ausstattung

2010

Der Kissenmann
Ausstattung

heldInnen
Ausstattung

2009

Remember tser0
Ausstattung

2008

Ledergfrieß
Ausstattung


Rainer Binder-Krieglstein

Facebook Binder & Krieglstein

Produktionen

2018

fAUSt und vorbei
Musik

2014

Woyzeck live
Musik

2009

Der Fischer und seine Frau
Musik
(Produktion: La Strada & theater mundwerk)


Alexandra Rollett

geboren 1978 in Graz

Studium Germanistik und Kunstgeschichte, Medienkundlicher Lehrgang an der Uni Graz.

Regie- und Dramaturgieassistenzen am Schauspielhaus Graz, Theater Phönix Linz und beim steirischen herbst. Hausdramaturgin am Theater Phönix Linz (2002-2005).
Mit Unterbrechungen seit 1999 Dramaturgin bei dramagraz / forum stadtpark theater.
Diverse Produktionen in der freien Szene Graz.
Uraufführungsbetreuung etlicher Stücke von Peter Handke, Elfriede Jelinek, Franzobel, Barbara Frischmuth, Kerstin Specht, Andreas Jungwirth, Margret Kreidl usw. Intensive Zusammenarbeit u. a. mit Händl Klaus, Ernst M. Binder, Harald Gebhartl und Georg Staudacher.

Weiters Regieassistenzen für Spiel- und Dokumentarfilme; Pressebetreuung und konzeptuelle Beratung diverser Grazer Musiker und Bands sowie bildender Künstler; Konzept und Gestaltung szenischer Lesungen und Installationen (Schauspielhaus Graz, Forum Stadtpark); Veröffentlichungen in div. Feuilletonmagazinen.


Produktionen

2018

fAUSt und vorbei
dramaturgische Mitarbeit - outside eye

2017

Woher kommen wir? Was sind wir? Wohin gehen wir?
dramaturgische Mitarbeit - outside eye

2014

Das DORF
Dramaturgie

Woyzeck live
Dramaturgie

2013

Auf dem Land
Dramaturgie

BARBAREN!
Dramaturgie

Klassen Feind - oldschool
Dramaturgie

2012

MULTIVERSE
Dramaturgie

BAAL
Dramaturgie

DNA
Dramaturgie

2011

ESKALATION ORDINÄR
Dramaturgie

APOKALYPSE
Dramaturgie

Emilia G.
Dramaturgie

2010

Der Kissenmann
Dramaturgie

heldInnen
Dramaturgie

2009

Remember tser0
Dramaturgie

2008

Ledergfrieß
Dramaturgie


Eugen Schöberl

geboren 1975 in Graz

Diplom an der Fakultät für Architektur an der Technischen Universität Graz.

Seit 1995 freiberufliche Tätigkeit als Lichtgestalter im Theater- und Eventbereich.

Seit 2007 verstärkte Beschäftigung mit Licht und Raum im Architekturbereich.
U. a. als Lehrbeauftragter am Institut für Raumgestaltung an der Technischen Universität in Graz und als freier Mitarbeiter im Lichtplanungsbüro VEDDER.LICHTMANAGEMENT

2010 Zertifizierung zum Lichtberater für Innenbeleuchtung (PLA)
2012 Gründung der gaft&onion ZT-KG


Produktionen

Haus- und Hof-Lichtdesigner von 2008 bis 2017


Mona Kospach

geboren 1987 in Graz

Studium der Slawistik (Hauptsprache Russisch) an der Uni Graz
Auslands- und Forschungsaufenthalte in St. Petersburg (SS 2009) und Moskau (WS 2011/12)
Diplomarbeit „Anton P. Čechov bei L. Ulickaja, L. Petruševskaja und B. Akunin“ (2013)
Seit 2010 u.a. Tätigkeit als Schauspielerin und Regieassistentin.

2017 Schauspieldiplom durch die paritätische Prüfungskommission Wien.

Engagements u.a. bei: t’eig, dramagraz, 2. Liga für Kunst und Kultur, La Strada


Produktionen

2018

fAUSt und vorbei

Nachtasyl

Plan B

2017

Woher kommen wir? Was sind wir? Wohin gehen wir?

Warten auf Godot

Passion

2016

philoktet
Assistenz

2015

3schWESTERN

h'amlet
Assistenz

2014

NESTORY

Woyzeck live
Assistenz

2012

BAAL

2011

APOKALYPSE

Emilia G.

2010

heldInnen


Karin Gschiel

geboren 1975 in Hartberg

1998 – 2003 Theater- und Medienorientierte Fächerkombination an der KF-Universität Graz.
ab 1999 dramatischer Unterricht.
2002 – 2004 Hochschullehrgang "Theatre Work in Social Fields" an der KF-Universität Graz mit schauspielrelevanten Modulen unter der Leitung von internationalen Lehrern (Abschluss: akademisch geprüfte Theaterpädagogin). Seither theaterpädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, älteren Menschen, psychisch kranken Menschen und StudentInnen.

Seit 2004: Theaterpädagogin im Theater am Ortweinplatz (TaO!)

2006 Schauspieldiplom durch die paritätische Prüfungskommission Wien.

2008 Gründung von t'eig.

Seit 2010: Theaterlehrerin im maturablen Fach "Bühnenspiel" im BORG Dreierschützengasse, Graz


Produktionen

2018

fAUSt und vorbei

Nachtasyl

Plan B

2017

Woher kommen wir? Was sind wir? Wohin gehen wir?

Warten auf Godot
Theaterpädagogik

Passion

2016

Geschichten aus dem Wiener Wald

Schönste Zeit
Support, Theaterpädagogik

2015

3schWESTERN

PiNOCCHiO

h'amlet

2014

NESTORY

Das DORF

Woyzeck live
Theaterpädagogik

2013

Auf dem Land

BARBAREN!
Theaterpädagogik

2012

MULTIVERSE

BAAL

DNA
Theaterpädagogik

2011

APOKALYPSE

Der Kissenmann

heldInnen
Theaterpädagogik

2009

Remember tser0

2008

Ledergfrieß


Ein Faschingsscherz?


Franz Woyzeck als Frontman menschlicher Verzweiflung, der stets nach der falschen Geige tanzt. Im Volt in der Grazer Griesgasse macht das t'eig theater mit "Woyzeck live" in der Regie von Thomas Sobotka aus Büchners Klassiker auf süffisante Weise eine punkige Karnevalsshow.
Thomas Sobotka verwandelt Büchners Bühnenpersonal in eine Karnevalsgarde, in deren Zentrum widerwillig Woyzeck steht (großartig: Tobias Ofenbauer). Er trägt die Narrenkappe, tanzt nach der Geige seines Funkenmariechens (Dorit Oitzinger) und folgt dem Takt des Dr. Kapellmeister (Sebastian Reiß). Woyzeck ist das Versuchsobjekt, an dem von allen Seiten gezerrt wird. Doch der Grund, warum er all das über sich ergehen lässt - seine kleine Familie - wird längst vom Tambourmajor (Florian Drexler) usurpiert.
Wo hört der Mensch auf, Mensch zu sein und wird zum Tier, getrieben von niedrigen Instinkten? Und was lassen wir über uns ergehen, um zu überleben? Um diese Fragen dreht sich Sobotkas herzhaft-konsequente Büchner-Zerstückelung, die doch so viel Büchner in sich trägt. So lässt er seine Schauspieler zum Beispiel aus ihren Rollen aussteigen und erklären, warum sie in dieser Inszenierung mitwirken. Ihre Gründe sind weit entfernt von künstlerischen Idealen: Es geht um Steuerrecht und Fußball.
Auch durch punkig-süffisante Songs, die Rainer Binder-Krieglstein für die Karnevalstruppe geschrieben hat, wird der Stoff vom romantischen Pathos befreit.
Den Höhepunkt von "Woyzeck live" lässt Sobotka mit einem einfachen Kniff zum Schockmoment für zartbesaitete Bildungsbürger werden. Und am Ende stellt sich die Frage: War das alles gar nur ein grandioser Faschingsscherz?
Kronen Zeitung


Das Theater t'eig zeigt, wie man Büchners Woyzeck rockt


Die Location ist Programm. Ja, das kennt man schon von t'eig-Produktionen. Regisseur Thomas Sobotka und sein Team haben bereits das Jüngste Gericht im Bezirksgericht West gezeigt oder eine Roma-Saga in der Welschen Kirche am Griesplatz. Diesmal wird im Nachtlokal Volt Georg Büchners "Woyzeck" als musikalisch motivierte Performance gefeiert.
"Was ist das, was in uns lügt, hurt, stiehlt und mordet?", fragt Büchner in "Dantons Tod". Sein "Woyzeck" gibt darauf nicht nur eine Antwort. Der revolutionären Sozialkritik, die den Text in die Lesebücher brachte, wird von t'eig wenig Beachtung geschenkt. Es ist vielmehr der schleichende Irrsinn des gemobbten Mannes, dem die Produktion nachspürt. Sobotka konnte mit Maria Burghardt (Hauptmann/Cello), Florian Drexler (Tambourmajor/Sax), Tobias Ofenbauer (Woyzeck/E-Bass), Dorit Oitzinger (Marie/Violine), Sebastian Reiß (Doktor/Posaune, Blockflöte) eine Reihe musizierender, feiner Schauspieler gewinnen. Unter der Leitung von Rainer Binder-Krieglstein wird so nicht nur die düster verwirrte Stimmung des Dramas vertont, sondern sogar Teile des Textes.
Gekonnt führt das Ensemble vor, wie man mit Instrumentalisten als Darstellern fährt: Alles kann gerockt werden. Und so rumpelt und stampft sich Büchners genialisches Fragment zum "schönen Mord" vor, dass es eine Freude ist. [...] Wenn schon wieder einmal Woyzeck, dann bitte doch so!
Falter


Das Monster Mensch


"Woyzeck live", präsentiert als Schauerrevue.
Was kurz an die Russkaja-Band in "Willkommen Österreich" erinnert, schraubt die Karnevalsgarde um den arglistigen Conferencier "Doktor" Sebastian Reiß von Jahrmarktsmusik über peitschend schrille Hysterie in dunkle Seelentonlagen. Ausgestellt wird das "Vieh Mensch" - geschaffen aus "Sand, Staub, Dreck". Hautnah am Publikum segelt Tobias Ofenbauer als Opfer und Täter "Woyzeck live" in den Wahnsinn. Neben der zerrissenen "Marie" Dorit Oitzinger, Haudegen Florian Drexler und "Hauptmann" Maria Burghardt.
Georg Büchners Textfragment gilt als bekannt, wenn unter der Regie und in der Fassung von Thomas Sobotka das Monster Mensch seziert wird. Aufwühlend, mit skurrilem Bruch bei Privatnotizen der Akteure. Rainer Binder-Krieglsteins Musikkosmos und Markus Boxlers glitzernde Ausstattung in der Discohöhle Volt, wo die Schuhsohlen am pickigen Boden haften, liefern der toll gewordenen Schauerrevue vom Theater t'eig mulmigen Nährboden.
Kleine Zeitung